Kategorie: Unikate

Ohren für’s Bildgerät

Manche Geräte haben einen hohen praktischen Nutzen: Mit ihrer Hilfe lassen sich VHS-Videos in Computer einspielen. Viele Menschen wünschen sich das heutzutage, vorgeblich, Ihre alten Videobänder „mal wieder anschauen“ zu wollen. Unpraktisch an meinem JVC-Einspieler war, daß er keine sogenannten „Rackohren“ hatte.

Ohh! Wie schön..

Vor vielen Jahren, zu einer Zeit, da ich mehr so sporadisch in die Werkstatt ging „zum Basteln“, da sah ich irgendwo eine sehr fein gearbeitete, sehr flache Holzkiste von rotbrauner Farbe. Ich meine, Sammlermünzen lagen darin. Ich wußte in diesem Augenblick zwar nicht genau, wozu ich auch eine solche Kiste haben wollte, ich wußte jedoch…

Mein Schatz!

Mein Bruder bat mich um ein Geschenk für seine Tochter: ein Holzkästchen für ein Buch oder ihre geheimsten Geheimnisse, das ginge doch, oder?

mini-Dröllsen

Noch einmal der Langsamhefter “Dröllsen” – das Gegenstück zum “Schnellhefter”, allerdings im Kleinformat. Hier habe ich vier dieser Randloch-Hefter oder Lochheft-Ränder zum stilvollen Wegsortieren schmalbreitformatiger Kontoauszüge benutzt. Auch hier gilt: Der Name “Dröllsen” entstand unter der Dusche – er ist nicht aus dem IKEA-Katalog!

Pola Roid

Eine „frühe Arbeit“: mein Batteriekasten! Die Batterien waren Polaroid-Cartridges, in denen ursprünglich immer ein Satz Fotopapier sowie jeweils eine Batterie steckten. Nachdem die Kassette leerfotografiert war, blieb immer die Batterie mit einem ganzen Rest Strom übrig. Das hielt ich damals schon für Verschwendung und so hob ich diese Kassetten auf.

Nudeln Erbsen Linsen Reis

„Meine 7 Tanten Käthe“ sind sieben kleine Koch- und Backzutatenbehälter für die Küchenanrichte – paßgenau angefertigt für den Marmoraufsatz, genauer: für den Raum zwischen der großen und der kleinen Marmorplatte, in dem sich immer stapelweise nichtabgewaschene Teller, Tassen und Gläser verkeilt hatten.

Nichts fuer Eilige

Langsamhefter „Dröllsen“: Ich weiß gar nicht, ob man das Wort „Schnellhefter“ heute noch benutzt. Mir ist es jedoch noch sehr gegenwärtig. Diese Randloch-Hefter oder Lochheft-Ränder dienen ebenso dem Zweck, gelochte Papiere sicher zusammenzuhalten – allerdings auffallend und stilvoll. Denkbar sind Exposés, Bewerbungen oder Sammelmaterial.

Die Katzenguillotine

Das Fallbeil für den Heimgebrauch. Auf Anhieb fallen mir einige nette Anbringungsmöglichkeiten ein, z.B. als Portal für das Katzenschlupfloch oder über den Klinken verbotener Türen etc.. Aber keine Angst, das Metallblatt ist ABSOLUT stumpf und nur so angeschliffen, daß es gefährlich aussieht. Beweglich ist es nach der Montage natürlich auch nicht, also vollkommen ungefährlich.

Notebooktisch

  Der Dreibeiner ist ein altes Hilfsmittel zum Aufbocken von Automobilen, heute macht man ja sowas kaum noch selbst. Darum: Oberseite ab – Löcher hinein – Holzplatte darauf. Der Clou: die Neigung ist verstellbar. Dadurch eignet sich „Monsieur Dreyfuss“ für Heimelektrogeräte, elektronische Musikinstrumente oder einfach für aufgeschlagene Bücher. Bei mir stand mein VAIO drauf, der…

Das Waschbecken neu erfinden

„Wo kann ich mir mal bitte die Hände waschen?“ Waschbecken ideal standard sind out, Konstruktionen dieser Art TOTAL in. Eine alte Emaille-Schüssel, eine Designer-Armatur von eBay (ca. 100€), ein Balkenbrett von der Baustelle vor der Tür und viel Zeit und human work out. „Was??“ Nun, Anstrenung eben, menschliche Arbeitskraft. Sägen, Hobeln, Raspeln, Schleifen, Lasieren etc.…

Nostal-go

Ich glaube schon, daß mein Subaru Libero E12 ein Unikat war. Befreit von allem modischen Schickschnack wie Rammbügel, Plüschpelz-Sitzbezüge und Aufkleber war er auf bestem Wege, weiter optisch getuned zu werden. Das Nummernschild war schon hochgelegt, die Karosserie oben dezent silbergrau, unter der Gürtellinie rundherum schwarz, auf dem Heck über der Klappe ein (abnehmbarer weil…

Selbsttragendes Bücherbord

Dieses schöne Stück ist aus einer Spielerei mit Holzteilen entstanden. Es ist einfach aber genial: die Bücher stehen auf zwei Holzlatten, sorgen durch das Gewicht der Bücher dafür, daß die Buchstützen und Füße nicht umkippen können, und die Bücher bleiben stehen – die Breite paßt sich der Anzahl der Bücherrücken an. Probieren Sie’s aus, ich…

Stövchen, Stövchen, Kaffee aufs Öfchen

Ein Stövchen aus Holz ist so eine heikle Sache. Aber nicht, wenn man es richtig macht, wenn das Holz nicht anbrennen kann, weil die Flamme im Teelicht genug Luft bekommt und nicht flackert und man genügend Abstände hält. Zwei gleich bearbeitete Holzblöcke übereinandergestellt, verzapft und geschliffen – so wird der Kaffee nicht kalt.

„Unser täglich Brod..“

Aus einem alten Farbdruck, einer Glasscheibe, Kanthölzern und einer Sperrholzplatte entstand Mitte der 2000er dieses Servierbrett mit Griffen – eine Auftragsarbeit für meinen Bruder. Der Auftrag lautete in etwa „Mach‘ doch mal irgendetwas Schönes, womit ich das Frühstück von der Küche ins Zimmer bringen kann.“ Klar – mach‘ ich!