Autor: Netzmeister

Wenn ich groß bin

Wenn ich mal groß bin, möchte ich ein Haus am Meer haben mit Terasse und Wintergarten. Von der Terasse aus kann ich auf’s Wasser blicken, im Wintergarten steht ein Eßtisch aus alten Bodendielen und Dachbalken..

Puppenstubenhimmelbett

Nebenbei mal etwas recht kleines herstellen: ein Himmelbett für’s Puppenhaus. Es ist bestimmt schon eine ganze Weile her, da sah ich auf der Straße etwas Seltsames liegen. Es waren 4 kleine Holzstäbchen, weiß lackiert mit Golddekor.

Tatra 603

28.02.2014 – Dieses Auto wird einem Boot immer ähnlicher, weils mir immer mehr davonschwimmt.. und Schlagseite bekommt: das verplante Geld reicht gerade mal für die rechte Hälfte. 17.01.2014 – Im Karosseriebau, Besprechung der Einzelheiten (von denen es eine ganze Menge gibt!) Herbst 2013 – irgendwann. Die Karosserie: gestrahlt und bezahlt! 07.08.2013 – (nachmittag) Jetzt wird’s…

Möbelensemble

Es ist warscheinlich Luxus zu nennen, sich seinen Arbeitsplatz genau so zu bauen, wie man ihn sich wünscht. Und warscheinlich braucht man dafür einiges an Ideen, Zeit und Erfahrung. Ich wollte drei Sachen: 1. einen Tisch für Lampe, Bildschirm und Krimskrams, 2. eine Art Rack für die Bild- und Tongeräte und alle Knöpfe in Griffhöhe…

Akustik

Unsere Umwelt wird auch akustisch gestaltet. Oft wird Gestaltung aber mit Beschallung verwechselt. Auf einen größeren Zusammenhang wird meist sowieso nicht geachtet, und so wird unsere Umwelt gefühlt immer lauter und akustisch dichter. Kaum ein Ort, an dem nicht zum vorhandenen Geräusch – sei es nun Vogelgezwitscher oder Autoverkehr – zusätzlich beschallt wird. Klanginstallationen sind…

Marx Toy Eisenbahn (USA)

Die alte Eisenbahn meines Vaters aus dessen Kindertagen – zu ihr hieß es immer: “Die ist kaputt, da kann man nichts mehr machen!” Aber ich wollte ebenso damit spielen dürfen! Es hat zwar noch knapp 30 Jahre gedauert, aber inzwischen sind die drei Pullman-Wagen „Bogota“, „Montclair“ und „Observation“ weitgehend wiederhergestellt.

Baummodellbauwettbewerb

Eine der letzten großartigen Ideen aus meiner Stararchitekturstudenten-Zeit war es, einen eigenen Wettbewerb auszuloben. Mir fiel im Lauf der Zeit immer wieder auf, welche Kreativität Architekturstudenten beim Bestücken ihrer Modelle mit Bäumen an den Tag legten. Die besten Ideen davon hätten durchaus einmal prämiert werden können.

Märchen und Wirklichkeit

Eigentlich kannte ich Spinnräder ja nur aus dem Märchen oder als 30cm große Spieldose. Man kann sich vorstellen, wie erstaunt ich war, als ich mein erstes „richtiges“ Spinnrad sah! Gut – das ist jetzt vielleicht 30 Jahre her, allerdings, Garn spinnen

Ohren für’s Bildgerät

Manche Geräte haben einen hohen praktischen Nutzen: Mit ihrer Hilfe lassen sich VHS-Videos in Computer einspielen. Viele Menschen wünschen sich das heutzutage, vorgeblich, Ihre alten Videobänder „mal wieder anschauen“ zu wollen. Unpraktisch an meinem JVC-Einspieler war, daß er keine sogenannten „Rackohren“ hatte.

Laufgitter? Laufgitter!

Es gibt Eltern, bei denen Laufgitter verpönt sind. Zu Unrecht, wie ich meine. „Das Laufgitter bietet Schutz und Unterstützung zugleich. Es unterstützt das Kleinkind beim Erwerb motorischer Fähigkeiten, wie Greifen, sich Hochziehen und Festhalten. Die senkrechten Stäbe erleichtern das aufrechte Stehen und unterstützen das Kind beim Laufenlernen. Sie geben ihm zugleich ein gewisses Raum- und…

Drei Spielkulissen

Zugegebenermaßen stammt die Idee dazu nicht von mir, sondern aus einer Zeitschrift der Art „Schöner Wohnen“. Mit der Absicht, eines Tages so etwas ähnlich nachzubauen, schlug ich mich viele Jahre herum. Hier sind nun „Marktplatz“, „Wald“ und „Gebirge“. Kaum stand die Häuserreihe im Wohnzimmer…

Ohh! Wie schön..

Vor vielen Jahren, zu einer Zeit, da ich mehr so sporadisch in die Werkstatt ging „zum Basteln“, da sah ich irgendwo eine sehr fein gearbeitete, sehr flache Holzkiste von rotbrauner Farbe. Ich meine, Sammlermünzen lagen darin. Ich wußte in diesem Augenblick zwar nicht genau, wozu ich auch eine solche Kiste haben wollte, ich wußte jedoch…

Anton & Ida

Eine Auftragsreparaturarbeit. Zum Valentinstag sollten Anton und Ida im Schaufenster eines Ladens stehen und ihrer fröhlichen Tätigkeit nachgehen, die da wäre, unablässig auf und ab zu turnen. Und da beide nicht mehr die jüngsten sind, waren durch ihre ewige Turnerei ein paar ihrer Schrauben, Stifte und Lager ausgeschlagen.